Stieffamilie, Patchworkfamilie

Stieffamilie, Patchworkfamilie

Die Stief- oder Patchworkfamilie gilt als eigenständige Familienform ohne Blutsverwandtschaft oder gemeinsamen Namen. Die Zahl der Patchworkfamilien wächst, obwohl bekannt ist, dass diese Form ein sehr komplexes Unterfangen ist. Es braucht Zeit, bis die zusammengewürfelten einzelnen Familienmitglieder zu einer tragfähigen Lebensgemeinschaft zusammengewachsen sind. So unterschiedlich die Familienzusammensetzungen der Patchworker auch sind, eins haben sie alle gemeinsam: Es sind die Grossen, die über Trennung und Zusammenleben entscheiden, die Kinder müssen sich den neuen Partnern und den neuen Geschwistern anpassen. Das heisst, die Rollen auf der Geschwisterebene müssen neu verteilt, Privilegien aufgegeben, neue Verantwortlichkeiten übernommen werden. Auch die Partner – manchmal noch mitten im Trennungskonflikt mit dem alten Partner – müssen lernen, mit der neuen Situation umzugehen. Dabei kann auch der Besuch einer Ehe- und Paarberatungsstelle helfen.

 

Schweiz

Adressen und Links

Aargau

Adressen und Links

Basel-Landschaft

Adressen und Links

Basel-Stadt

Adressen und Links

Solothurn

Adressen und Links

  • Fachstelle für Beziehungsfragen Kanton Solothurn: www.velso.ch

Literaturtipps

„Aus Stiefeltern werden Bonuseltern: Chancen und Herausforderungen für die Patchworkfamilie“

von Jesper Juul und Knut Krüger, Beltz Verlag, 2015.

„Wie Patchworkfamilien funktionieren- Das müssen Eltern und ihre neuen Partner über ihre Rechte und Pflichten wissen“

von Cornelia Döbbeli, Beobachter Edition, 2013.