Vielfalt der Familien

Vielfalt der Familien

Vielfalt der Familie

In Diskussionen rund um das Thema Familie wird gerne argumentiert: «Früher war die Familie viel harmonischer, die Menschen lebten in Grossfamilien und die Familienverhältnisse waren viel stabiler als heute…» Ob die Familien früher wirklich so harmonisch waren, ist nicht überprüfbar. Was sich aber stark verändert hat, sind die Familienstruktur und das Zusammenleben der Menschen in der Familie und der Gesellschaft.

Familienbilder prägen uns nachhaltig. Auf gesellschaftlicher Ebene haben wir zwei dominante Familienbilder: die bürgerliche Kleinfamilie und das neue Familienbild. Das bürgerliche Familienbild hat die Familie mit dem Vater als Ernährer und der Mutter als Hausfrau, die die Kinder erzieht, als Ideal. Das neue Familienbild umfasst die verschiedensten Familienformen wie Kleinfamilie, Adoptivfamilie, bikulturelle Familie, Ein-Eltern-Familie, gleichgeschlechtliche Lebensgemeinschaft, Grossfamilie, Konkubinatsfamilie, Pflegefamilie, Stieffamilie/Patchworkfamilie.

Alle Familienformen haben eines gemeinsam: Die Mitglieder einer Familie streben eine stabile und harmonische Beziehung untereinander an. Die Rollenverteilung ist aber flexibel und kann ausgehandelt werden. Die geschlechtsspezifische Arbeitsteilung und somit die ungleichen Machtverhältnisse werden zunehmend aufgehoben.

Literaturtippsbook_stack

„Familienbande“

von Christina Caprez, Limmat Verlag, 2012.

Das Buch von Christina Caprez zeigt in 15 Porträts von Schweizer Familien die Vielfalt der heutigen Familienkonstellationen auf.

Die Porträts werden durch drei Experteninterviews ergänzt. Weitere Informationen über das Buch finden Sie unter www.limmatverlag.ch.