Vielfalt in der Schule

Vielfalt in der Schule

Die Schülerinnen und Schüler einer Klasse sind heutzutage, was ihr Geschlecht, ihr Alter und ihre geografische, kulturelle und soziale Herkunft betrifft, sehr verschieden. Diese Vielfalt wirkt sich auf den Unterricht – und oft auch auf den schulischen Werdegang des einzelnen Kindes – aus.

Individualisierter Unterricht

Zahlreiche Studien belegen, dass es dem Schweizer Schulsystem leider erst in Ansätzen gelingt, unterschiedliche Startbedingungen der Kinder auszugleichen und jedes Kind seinen individuellen Stärken gemäss zu fördern. Doch stellen bereits viele Lehrpersonen den Schülerinnen und Schülern neben dem Pflichtstoff auch bedarfsgerechte ergänzende Übungen mit modernen Unterrichtsmethoden zur Verfügung. So können sie den Unterricht möglichst den individuellen Bedürfnissen jedes Schulkindes anpassen.

Kurse in heimatlicher Sprache und Kultur (HSK)

Um die Herkunftssprache der Schulkinder und deren Integration zu fördern, können staatliche und nichtstaatliche Trägerschaften Kurse in heimatlicher Sprache und Kultur anbieten. Neben der Sprache in Wort und Schrift werden auch die kulturellen Eigenarten der Herkunftsländer vermittelt. Die Kurse in heimatlicher Sprache und Kultur finden üblicherweise ausserhalb des regulären Unterrichts statt.

Deutsch lernen

Wer in der Region Nordwestschweiz im Kindergarten, in der Primarschule oder in der Sekundarschule eingeschult wird und noch wenig Deutsch spricht, profitiert von verschiedenen Angeboten zum Deutschlernen. Die örtliche Schulleitung entscheidet darüber, ob das Kind eine Fremdsprachenklasse oder eher einen Intensivkurs in Deutsch als Zweitsprache besuchen soll. Es braucht dazu keine Abklärung bei einer Fachstelle. Es existieren folgende Angebote:

Fremdsprachenklassen an der Primarschule

Schülerinnen und Schüler ohne Deutschkenntnisse können in einigen Kantonen eine Fremdsprachenklasse besuchen. Sie nehmen entsprechend ihren Fähigkeiten in zunehmendem Masse am Unterricht in ihrer zukünftigen Klasse teil. Dieser Fremdsprachenunterricht dauert in der Regel ein Jahr.

Intensivkurse in Deutsch als Zweitsprache

Schülerinnen und Schüler ohne Deutschkenntnisse können anstelle einer Fremdsprachenklasse einen Intensivkurs in Deutsch als Zweitsprache besuchen. Dieser dauert höchstens ein Jahr und findet innerhalb des regulären Unterrichts statt. Im Anschluss an diesen Intensivkurs oder an die Fremdsprachenklasse besuchen die Schülerinnen und Schüler weitere Kurse in Deutsch als Zweitsprache.

Kurse in Deutsch als Zweitsprache (DaZ)

Schülerinnen und Schüler mit geringen Deutschkenntnissen erhalten Förderunterricht in sogenannten Kursen in Deutsch als Zweitsprache. Dieser Unterricht kann im Kindergarten während zwei und anschliessend an der Primarschule während drei weiterer Schuljahre besucht werden.

Aargau

Adressen und Links

_____

Basel-Landschaft

Adressen und Links

_____

Basel-Stadt

Adressen und Links

_____

Solothurn

Adressen und Links

  • Volksschule Solothurn: www.so.ch

  • Spezielle Förderung für fremdsprachige Kinder: www.so.ch

_____